Digitale Restaurierung

Für digitale Restaurierung der Scandaten werden die nicht komprimierten Rohdaten herangezogen. Dies ist rechenintensiv, die Ansprüche an Hard- und Software sehr hoch. 

Entscheidend für eine authentische Filmrestaurierung ist aber die Erfahrung unserer Fachleute. Die Tools der Bildbearbeitung zur Farbkorrektur, der Bildstabilisierung, der Bildretusche und der Filmkornreduzierung müssen gekonnt eingesetzt werden.

Sorgfalt und Behutsamkeit stehen auch am Ende der Bearbeitungskette an erster Stelle.

Digital unkomprimiert

Daten eines restaurierten Scans müssen für die Archivierung ohne jede Datenkompression gespeichert werden. Die Menge der entstehenden Daten ist je nach gewünschtem Bildformat sehr hoch.

Für zwei Stunden Programm entstehen bei:

  • HD 1920 x 1080, 10 bit: ca. 1,4 Terabyte
  • 2K 2048 x 1536, 10 bit: ca. 1,5 Terabyte
  • 4K 4096 x 3072, 16 bit: ca. 13,3 Terabyte
  • 6K 6608 x 3476, 16 bit: ca. 30 Terabyte (TCS)

(⇒ Einzelbild 4-Scan 16 bit TIFF unkomprimiert 77,2 mb)

Digitale Langzeitsicherung

Es gibt zur Zeit keine absolut verlässliche Methode der digitalen Langzeitsicherung. Bei jeder aktuellen Digitalisierung stellt sich sofort die Frage der Datenmigration. Festplatten und optische Datenträger wie DVD-ROM oder Blu-ray bieten keine Sicherheit. Bandbasierte Systeme sind zur Zeit ohne Alternative.

Unsere jahrzehntelange Erfahrung und ständige Weiterbildung sind die Grundlagen für digitale Archivkonzepte ohne Angst vor Datenverlusten.

Digitales Kopierwerk

Analoge Bandformate sollten dringend digitalisiert, obsolete digitale Formate migriert werden.

Wir bieten diese Leistung für folgende analoge und digitale Formate an: U-matic, Betacam SP, Video 8, Hi 8S-VHS, VHS, Betamax, Video2000

Obsolete digitale Formate zur Datenmigration: Digital8, Digital-S, D9, Digital VHS, DV, Mini-DV, DVCpro, Betacam SX, HDCAM, Digital Betacam, MPEG IMX, HDCAM SR.